Über Uns

Les Calissons de Manon

Verena Roussel

Zu meiner Person:

Meine Liebe zu Frankreich wurde bereits in meiner Kindheit gegründet. Zahlreiche Urlaube in der Provence ließen mich diese fantastische Region mit allen Sinnen erleben. Mit meinem Mann, den ich in der Wiener Staatsoper kennen lernte, zog ich schon bald nach unserer Hochzeit nach  Aix en Provence.

Dort wurde unser Sohn „Petit Nicolas“ geboren. Unsere beiden Töchter tragen ebenso traditionelle französische Namen: Aurélie, die Goldene – als Reminiszenz an die Goldtöne der provenzialischen Sonnenblumenfelder und der Ockerfelsen in Roussillon – , und Manon, ein provenzialischer Name aus den berühmten Romanen von Marcel Pagnol.

Als Hommage an die Provence und unsere Opernliebe trägt meine Konfekt-Manufaktur den Namen „Les Calissons de Manon“.
Ich bin von Beruf und im Herzen personale Pädagogin. Alles Echte liegt im eigenen Empfinden, aus den widrigsten Umständen etwas machen und nie darauf zu vergessen das Gute, das Schöne und die Freude zu pflegen. Dazu gehören die Musik, die Natur, die Kultur, die Kunst und auch der Genuss!

Ich fabriziere von Hand, kann auf viele Wünsche eingehen und nenne es die Verfeinerung des Lebens, wenn ich die Calissons mit Liebe, Fleiß und Mühe herstelle. Mein Herz ist dabei und das spiegelt die liebevolle Umarmung der Provence wieder, für die die Calissons seit dem 15. Jhd. bekannt sind.

Verena Roussel

Zu unserer Gründung „trotz“ Corona.
Ich bin immer schon ideenreich und besonders begeisterungsfähig und -freudig gewesen. Daher steckte ich alle meine Energien und Vorstellungen in die Gründungsidee „Les Calissons de Manon“.
Kurz nachdem ich bei der Innung der Konditoren die Befähigungsprüfung machte damit ich den Gewerbeschein für das Gewerbe Konditoren – eingeschränkt auf die Produktion des Calissons bekomme, ging ich zum Bezirksamt mein Unternehmen anmelden.
Was für ein Tag! Für mich ein sehr besonderer Tag! Ich fühlte mich immer schon zur „Unternehmerin“ geboren 😉
Zum Trotz, denn am nächsten Tag, den 12.3.2020 wurde der Lockdown wahr und so saß ich gleich zu Beginn auf 1000 Stück Calissons die ich alle beim Ostermarkt anbieten wollte. So wichtig wäre das für das Bekanntmachen dieses in Österreich noch fremde und unbeachtete südfranzösische Konfekt.
Wie viele andere bot ich dann auch die gratis Zulieferung aus und gemeinsam mit Mann und Sohn fuhren wir viele Kilometer quer durch Wien und NÖ.
Selbstverständlich bin ich noch immer bereit, große Aufträge kostenfrei zu liefern, aber das meiste versende ich derzeit per Post. Gut gepolstert und verpackt.
Preislich liege ich sicherlich im mittleren bis höherem Segment, da ich es mir nicht nehmen lasse, qualitativ hochwertige Produkte zu verarbeiten; ich produziere von Hand, kann auch Kundenwünsche eingehen und verwende keine künstlichen Farb- und Aromastoffe.
Und natürlich finde ich das Calisson umwerfend gut, fein und passend zu Obst, erfrischenden Getränken, Kaffee, als Aperitifbeilage, als Dessert, zum Anstoßen!
Bei jedem Calisson fühle ich mich von der Provence umarmt, denn der Name kommt ja der Legende nach von „calin soun=liebevolle Umarmung“.
Probieren Sie es aus! Und lassen Sie sich von meiner Begeisterung anstecken!
Ich sprühe noch immer voller Ideen und entwickle immer wieder neue Glasuren und Farb- und Geschmacksvariationen!